open CDE platform BIM definitions

1. BIM – Gebäudedatenmodellierung

BIM steht für Building Information Modeling (Gebäudedatenmodellierung). Arbeitsmethoden und ein parametrisches digitales 3D-Modell, das intelligente und organisierte Daten enthält, sind die Kernkomponenten von BIM. Vom Entwurf bis zum Abriss ist BIM der Austausch von genauen Informationen während der gesamten Lebensdauer eines Gebäudes oder einer Infrastruktur. Das Modell ist eine computergestützte Darstellung der physischen und funktionalen Eigenschaften eines Gebäudes oder einer Infrastruktur. BIM wird oft auch als Referenz für das eigentliche Modell (oder die Modelle) verwendet. Die primäre Definition bezieht sich jedoch auf den Prozess.

BIM wird manchmal als Software oder Technologie betrachtet. Das ist nicht korrekt. Vielmehr handelt es sich um Prozesse oder Arbeitsabläufe, die während der Planung, des Baus und der Nutzung eines Bauwerks befolgt werden. BIM ist eine integrative Umgebung, die die Beiträge des gesamten Projektteams erleichtert.

Erfahren Sie hier mehr über BIM.

 

2. BEP – BIM-Ausführungsplan

Der BIM-Ausführungsplan (BEP) ist ein entscheidendes Dokument für die effektive BIM-Implementierung eines Projekts. Der BEP umfasst die Organisation und die grafischen Darstellungsmethoden für den Betrieb, die Prozesse, die Modelle und die Verwendungszwecke, je nach den Besonderheiten des Projekts (d. h. Sanierung, Neubau, Zuteilung usw.). Der BIM-Ausführungsplan legt auch die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten der Teammitglieder sowie die Technologien fest, die bei dem Projekt eingesetzt werden sollen. Kurz gesagt, er beschreibt die Erwartungen an die BIM-Nutzung gemäß den Projektspezifikationen.

Erfahren Sie hier mehr über den BEP.

 

3. CDE – Gemeinsame Datenumgebung

Ein CDE sammelt alle gemeinsamen Daten des Projekts und stellt sie allen Beteiligten zur Verfügung. Die Bildung eines CDE ist eine Voraussetzung für die Implementierung von BIM in einem Projekt.

Erfahren Sie hier mehr über CDE.

 

4. IFC – Industry Foundation Classes

IFC ist ein offener Standard für den Austausch von BIM-Daten. Er kann mit einer BIM-PDF-Datei verglichen werden. IFC-Dateien sind eine eingefrorene Darstellung des Originalmaterials, ähnlich wie PDFs. Sie können angezeigt, gemessen und für Kostenschätzungen oder Simulationen verwendet werden, sollten aber nicht verändert werden. Da IFC ein offener Standard ist, wird er ständig weiterentwickelt.

Erfahren Sie hier mehr über IFC.

 

5. BCF – BIM Collaboration Format – BIM-Zusammenarbeitsformat

BCF ist ein offenes Format, das von BuildingSMART eingeführt wurde. Es ermöglicht die Kommunikation zwischen verschiedenen BIM-Anwendungen, ohne dass jedes Mal das gesamte Modell übermittelt werden muss. Das Format ermöglicht es, Probleme zu verfolgen. Außerdem ist es nicht erforderlich, dass der Benutzer über Lizenzen für alle Softwareanwendungen verfügt (d. h. der Planer kann das in einer anderen Software erstellte BCF verwenden, indem er es einfach in die BIM-Authoring-Technologie importiert).

Da es sich um ein offenes Format handelt, können die Projektmitglieder auch dann zusammenarbeiten, wenn sie unterschiedliche BIM-Programme verwenden. Sie können sich über Probleme in einem BIM-Modell austauschen, indem sie Stellen in den Modellen identifizieren und diese kommunizieren. Die Struktur verbessert die Zusammenarbeit der Projektmitglieder, verringert Risiken wie fehlende Informationen und beschleunigt den Prozess.

Mehr über BCF erfahren Sie hier.

 

6. LOD – Level of Development (Entwicklungsstufe)

Die Entwicklungsstufen werden in BIM durch das Level of Development (LOD) beschrieben. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Richtlinien für AEC-Fachleute zur effizienten Dokumentation, Kommunikation und Spezifikation von BIM-Material. LOD ist ein Standard, der umreißt, wie die 3D-Geometrie eines Gebäudemodells bis zu verschiedenen Verfeinerungsgraden entwickelt werden kann, und wird verwendet, um das erforderliche Leistungsniveau zu bewerten. Er gibt an, inwieweit sich verschiedene Teammitglieder auf Informationen zu einer bestimmten Komponente verlassen können.

  • LOD 100 – Konzeptioneller Entwurf / Vorentwurf
  • LOD 200 – Schematischer Entwurf
  • LOD 300 – Entwurfsentwicklung
  • LOD 350 – Baudokumentation
  • LOD 400 – Fertigung und Montage
  • LOD 500 – Betriebs-/Bauzustandsmodelle

Erfahren Sie hier mehr über LOD.

 

7. EIR – Employer's Information Requirements – Informationsanforderungen des Arbeitgebers

EIR (Employer's Information Requirements) ist ein entscheidendes Dokument im BIM-Prozess, das in der PAS1192-2 als "Vorab-Ausschreibungsdokument, in dem die zu liefernden Informationen sowie die vom Lieferanten im Rahmen des Projektlieferprozesses anzuwendenden Standards und Prozesse festgelegt sind" definiert ist. Daher ist es für Kunden ein guter Ausgangspunkt für die Arbeit an BIM-Projekten. Das Dokument "Employer's Information Requirements" (Informationsanforderungen des Arbeitgebers) enthält detaillierte Richtlinien für die Durchführung eines Bauprojekts.

Mehr über EIR erfahren Sie hier.

 

8. BIM Levels – BIM-Stufen

  • Stufe 0 – Building Information Modeling auf dieser Stufe umfasst lediglich 2D-CAD-Zeichnungen (Computer-Aided Design). Für den Austausch von Dateien, Papieren, Zeichnungen und anderen Materialien werden ausschließlich elektronische Ausdrucke und Papier verwendet. Kollaboration gibt es nicht;
  • Stufe 1 – Hier geht es nicht nur um 2D-Zeichnungen, sondern auch um 3-dimensionale Ansichten. In der BIM-Stufe 1 tauschen Teams Informationen über eine gemeinsame Datenumgebung (CDE) aus. Auf diese Weise können sie problemlos zusammenarbeiten;
  • Stufe 2 – Jeder nutzt seine eigenen 3D-CAD-Modelle, aber sie arbeiten nicht unbedingt an demselben Modell. Die Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen erfolgt, wenn ein gemeinsames Dateiformat, wie IFC (Industry Foundation Class), verwendet wird;
  • Stufe 3 – BIM-Stufe 3 ist eine vollständig integrierte Stufe, bei der alle Disziplinen zusammenarbeiten.

Erfahren Sie hier mehr über BIM-Stufen.

 

9. BOS – Building Operating System – Gebäudebetriebssystem

Ein Building Operating System (BOS), auch Middleware genannt, bildet eine Brücke zwischen der Gebäudeausrüstung und externen Anwendungen. Das Ziel von BOS ist es, die Komplexität des Gebäudes zu verbergen und gleichzeitig einen einfachen Zugriff auf die Daten der Anlagen zu ermöglichen. Das BOS ordnet und synchronisiert die Daten der Feldgeräte, die verarbeitet und in das richtige Format übersetzt werden, um den Anforderungen der Smart-Building-Anwendungen zu entsprechen.

 

10. BIM-Abmessungen (2D, 3D, 4D, 5D, 6D, 7D)

Die Dimensionen des Building Information Modeling sind die folgenden:

  • 2D – Die 2-Dimension besteht aus einer X- und Y-Achse. Typischerweise werden diese Modelle von Hand mit Hilfe manueller Verfahren oder mit Hilfe von CAD-Zeichnungen (Computer-Aided Design) erstellt;
  • 3D – Die dreidimensionale Modellierung ist ein computergrafischer Ansatz zur Erstellung von 3D-Darstellungen (x, y und z). Dazu gehört die Manipulation von Polygonen, Flächen und Kanten, um 3D-Objekte und -Oberflächen zu erstellen;
  • 4D – Die vierdimensionale Modellierung integriert Zeitplandaten in ein Informationsmodell und fügt dem Projekt die Dimension der Zeit hinzu;
  • 5D – Bei 5D BIM geht es um Kostenabschätzung und Budgetanalyse. 5D BIM hilft bei der präzisen Vorhersage von Budgetanforderungen und Abweichungen bei Material, Umfang, Ausrüstung und Arbeitskräften;
  • 6D – 6D BIM hat mit Nachhaltigkeit zu tun und hilft bei der Analyse des Energieverbrauchs eines Gebäudes und bei der Erstellung von Energieschätzungen in den frühen Entwurfsphasen;
  • 7D – Die 7. Dimension von BIM hilft bei der Verwaltung von Betrieb und Einrichtungen. Alle Informationen über den Facility-Management-Prozess werden an einem Ort gespeichert (in Verbindung mit dem/den Modell(en)). Sie trägt dazu bei, die Qualität der Leistungserbringung während des gesamten Lebenszyklus eines Projekts zu verbessern.

 

 

Eva Stepak-Heritier, Content Manager bei Catenda.

Related Post