"Die Schnittstelle macht es einfach, Mitarbeiter und Kunden in geografisch verteilte Projekte einzubinden, die sich über einen langen Zeitraum erstrecken."

BIM-Wasserprojekt Bimsync

So beschreibt es Øyvind Seime von Asplan Viak Bimsync. Asplan Viak ist derzeit an etwa 30 öffentlichen Projekten im Bereich der Wasserversorgung und Abwasserbehandlung beteiligt. Øyvind Seime ist der Meinung, dass Bimsync, die offene CDE-Plattform, allen Beteiligten eine gute Möglichkeit zur genauen, sachlichen und transparenten Kommunikation bietet, insbesondere bei komplexen Projekten, die sich in der Regel über mehrere Jahre erstrecken.

Ihre Wasser- und Abwassersysteme wurden größtenteils von den Generationen vor ihnen gebaut. In den kommenden Jahren wird die norwegische Gemeinde sie erneuern müssen. Es erwies sich als schwierig zu berechnen, was es kosten würde, die Anlagen auf einen modernen Standard zu bringen, der den Anforderungen der Zukunft gerecht wird. Unter anderem hat die Stadtverwaltung von Oslo damit leidvolle Erfahrungen gemacht. Dennoch wird im Bericht der Association of Engineering Consultants über das norwegische Wasserversorgungs- und Abwassersystem von 2019 allein der Instandhaltungsrückstau auf knapp 400 Milliarden NOK geschätzt.

"Die Stadt Oslo ist wahrscheinlich der Bereich, in dem bei weitem am meisten zu tun ist, sowohl in Bezug auf das Rohrleitungssystem selbst als auch in Bezug auf dessen Aufrüstung, um den künftigen Anforderungen an die Wasserqualität gerecht zu werden. Die derzeitigen Kapazitäten sind nicht ausreichend. Deshalb wird im ganzen Land eine Reihe neuer Anlagen geplant und gebaut. Asplan Viak ist an vielen dieser Projekte beteiligt. Bislang setzt das Unternehmen Bimsync bei etwa 25 Projekten ein, um die aktuellen Prognosen genau darzustellen. Bimsync dient unter anderem der interdisziplinären Transparenz, der einfachen Darstellung, der Entscheidungsfindung und einer gemeinsamen, konsistenten Basislinie", erklärt Seime.

BIM-Wasserprojekt mit Bimsync

Große, komplexe und langfristige Projekte

Laut Seime sind Wasserversorgungs- und Abwasserplanungsprojekte wahrscheinlich die Projektarten im Portfolio von Asplan Viak, bei denen die meisten internen Themen und Ressourcen involviert sind. Mit anderen Worten: Der Bedarf an interner Koordination ist erheblich und wird durch die Tatsache, dass die Organisation geografisch über das ganze Land verteilt ist, nicht gemindert.

"Wenn Asplan Viak Projekte für typische schlüsselfertige Bauunternehmen entwirft, zum Beispiel für Straßen oder Gebäude, werden diese von uns schnell und präzise bearbeitet. Im Gegensatz dazu kann es bei typischen Wasser- und Abwasserprojekten fünf oder zehn Jahre dauern, bis der erste Spatenstich gemacht werden kann, und sie umfassen viele verschiedene Phasen mit den Kunden. Diese Kunden sind oft aktiv an dem Prozess beteiligt und wollen so viel wie möglich zur Schaffung der bestmöglichen Anlage beitragen", sagt Seime.

Sich um das kümmern, was bereits getan wurde

Wenn an verschiedenen Projekten viele Menschen über einen langen Zeitraum hinweg beteiligt sind, haben sie oft gemeinsam, dass viel Erfahrung, Wissen und praktische Fähigkeiten auf dem Weg verloren gehen. Menschen kündigen, wechseln den Arbeitsplatz oder bekommen andere Aufgaben, sowohl intern als auch beim Kunden. Eine ganzheitliche, solide, verständliche und leicht zugängliche Schnittstelle zu dem, was bereits entwickelt wurde, ist daher Gold wert.

Dank Bimsync erhalten alle Beteiligten eine präzise und übersichtliche Darstellung der einzelnen laufenden Projekte. Die Akteure haben zudem einen Überblick, der es ihnen erlaubt, die verschiedenen Ressourcen, Themen und Fachgebiete einfach einzubinden. Die "Common Data Environment cloud-based platform" (Anm. d. Red.) trägt das, was in der Arbeit erarbeitet wurde, in seiner Gesamtheit und repräsentiert das Projekt zu jedem Zeitpunkt. Aktualität, Genauigkeit und Absprache. Darüber hinaus wurde die Anzahl des E-Mail-Austauschs auf dem Weg dorthin reduziert, sagt Seime.

Freifahrt für BIM mit Bimsync

Intuitiv zugänglich, unabhängig von Qualifikation und Rolle.

Seime, BIM-Koordinator und Bauingenieur, ist sich bewusst, dass große Infrastrukturprojekte im Ausland, wie z. B. die Pariser Metro, Bimsync als Common Data Environment (CDE)-Plattform nutzen, auf der alle Facharbeitspläne gesammelt und zusammengestellt werden, aber er weist darauf hin, dass bei Asplan Viak andere Lösungen für die Arbeitsoberfläche selbst gewählt wurden.

"Wir verwenden Bimsync als gemeinsame Datenumgebung, die ständig aktualisiert wird, mit dem Ziel, den Beteiligten alle Informationen auf einfache Weise zugänglich zu machen. Das ist natürlich für diejenigen von Vorteil, die entwerfen und modellieren. Bei solchen Projekten zeichnen aber auch viele Mitarbeiter mit anderen Programmen. Dank der einfach zu bedienenden Plattform von Bimsync haben die Projektbeteiligten auch Zugang zu detaillierten Diskussions- und Entscheidungsunterlagen. Diese Dokumentation wird im laufenden Prozess gegenüber dem Kunden aktiv genutzt, und das macht alle Diskussionen konkret, faktenbasiert und aufschlussreich", sagt Seime.

Für jeden und überall verfügbar

Laut Seime liegt ein großer Teil der Eleganz darin, dass Bimsync zu 100 Prozent cloudbasiert ist. Es muss nichts heruntergeladen und auch nichts installiert oder aktualisiert werden. Jeder, der Zugang benötigt, braucht nur den Projektlink.

"Für uns intern ist dieser einfache Zugang vielleicht nicht so wichtig, aber für einen Kunden ist er unbezahlbar. Jeder kann sich einloggen, wann und wo er will. Die Informationen sind genau und verständlich. Man kann die gesamte Anlage sehen, wie sie vor Ort aussieht, und man kann zu bestimmten Bereichen gehen und die Lösungen und Details sehen. Dadurch konnten wir viel bessere Informationen vom Kunden erhalten. Es ist klar, dass Bimsync die Tür zu einer ganz anderen Form des Interesses, des Verständnisses und der Beteiligung am Design öffnet", sagt Seime.

OPEN BIM Wasserprojekt mit Bimsync

Wiederverwendung echter Benutzererfahrungen

Seime und die anderen Mitglieder des Design- und Planungsteams stellen auch fest, dass sich das Interesse des Kunden dramatisch verändert hat. Früher ging es um die eigentliche "Lieferung", die oft aus Zeichnungen und Erklärungen bestand. Heute liegt der Schwerpunkt eher auf dem Modell, um ein optimales Produkt zu gewährleisten.

"Letztlich muss das, was wir schaffen, diejenigen begeistern und inspirieren, die es als Arbeitsplatz haben müssen. Unsere Kunden werden nach wie vor durch eine Projektgruppe und einen Projektleiter vertreten, aber auch mit Hilfe des eigentlichen Betriebspersonals. Eine Referenzgruppe, die nicht unbedingt das Verständnis oder die Voraussetzungen hat, um konstruktives Feedback auf der Grundlage kryptischer Zeichnungen zu geben, aber über eine große Menge an nützlichen Informationen, tiefgreifender Erfahrung und praktischem Wissen in Bezug auf die Aufgabe verfügt, die die jeweilige Anlage zu erfüllen hat. Mit einer leicht verständlichen digitalen Präsentation der endgültigen Installation ist ihr wichtiger Beitrag nun das Herzstück des Entwurfs", erklärt Seime. " Wenn wir gute Installationen liefern können, bei denen der Kunde das Gefühl hat, dass er an den getroffenen Entscheidungen beteiligt war und zu ihnen beigetragen hat, dann denke ich, dass wir mehr zufriedene Kunden haben werden", sagt Seime.