Wir trafen Damien Lefranc, BIM-Manager bei Legendre und seit 5 Jahren Nutzer der Bimsync-Plattform. Er erzählt uns alles über seine Rolle als BIM-Manager und seine Nutzung der Bimsync-Plattform.

Können Sie sich kurz vorstellen?

Nach einem Diplom als Techniker und einem Abitur im Bereich Bauwesen habe ich 4 Jahre lang an der ESITC in Caen Bauingenieurwesen studiert. Während meines Studiums musste ich mehrere Projekte im Rahmen meines Lehrplans durchführen. In dieser Zeit habe ich mich mit BIM vertraut gemacht. Während meines 3. Jahres am ESITC Caen organisierte ich einen Workshop über BIM in Dänemark am VIA University College, einem Partner des ESITC. Anschließend arbeitete ich an einem Abschlussprojekt über die Interoperabilität des digitalen Modells in einem allgemeinen Bauunternehmen.

Nach meinem Studium hatte ich die Möglichkeit, bei der Legendre-Gruppe, einem großen mittelständischen Unternehmen im Bausektor, als BIM-Modellierer einzusteigen. Als ich vor 5 Jahren zu Legendre kam, gab es einen starken Wunsch des Managementteams, einen vollständigen BIM-Ansatz im Unternehmen zu implementieren. So entstand die Legendre Pre-construction-Abteilung. Wir arbeiteten nach einem recht flexiblen Start-up-Modell mit dem Ziel, diese Dienstleistung innerhalb von Legendre zu innovieren und zu entwickeln. Zu Beginn bestand diese Abteilung nur aus drei Personen: einem Serviceleiter, einem BIM-Techniker und mir selbst. Meine Rolle entwickelte sich dann vom BIM-Modellierer (der für die Erstellung digitaler Modelle zuständig ist) zum BIM-Koordinator und schließlich zum BIM-Manager.

Was ist Ihre Aufgabe bei Legendre?

Ich arbeite derzeit als BIM-Manager bei Legendre in Verbindung mit BIM-Koordinatoren und BIM-Modellierern. Meine Hauptaufgabe als BIM-Manager besteht darin, den BIM-Ausführungsplan (BEP) anzuwenden, der im Vorfeld eines jeden Projekts mit dem Projektmanagementteam festgelegt wird. Er wird im Laufe des Projekts entsprechend den Anforderungen des Kunden weiterentwickelt. Es gibt einen BIM-Ausführungsplan für die Entwurfsphase und für die Ausführungsphase. Für mich ist die Hauptfunktion eines BIM-Managers eng mit dem BIM-Ausführungsplan verbunden. Alle Vorgänge eines Bauprojekts orientieren sich an diesem Dokument. Bei Legendre basiert dies auf dem Modell des Leitfadens Convention v2 von BuildingSmart France. Der BEP enthält die BIM-Ziele des Kunden und die BIM-Nutzung, insbesondere die Umschreibung der Praktiken, die wir während des gesamten Projekts anwenden werden (z. B. die Erstellung von 2D-Ergebnissen aus 3D-Modellen oder das Management von Konflikten zwischen Modellen), sowie die Aufgaben und Verantwortlichkeiten aller Beteiligten.

Als Projektleiter lege ich die Rolle jedes Einzelnen im Projekt fest, übermittle die Referenzmodelle an die verschiedenen BIM-Koordinatoren und sorge für die Qualitätskontrolle der digitalen Modelle. Ich arbeite also eng mit den BIM-Koordinatoren der verschiedenen Einheiten zusammen: Architekten, Statikbüros, technische Planungsbüros und Bauunternehmen. Um die beiden Positionen klar voneinander abzugrenzen, kann der BIM-Manager an einem oder mehreren Projekten arbeiten und seine Rolle ähnelt der eines digitalen Projektleiters, während der BIM-Koordinator an einer einzigen Disziplin (z. B. Holzrahmenbau) arbeitet und als Hauptaufgabe die Validierung seines Modells hat.

Schließlich hat der BIM-Manager neben all den oben genannten Funktionen auch die Aufgabe, den Bauherrn zu beraten. Es kommt häufig vor, dass der Bauherr seine BIM-Anforderungen in den verschiedenen Phasen falsch definiert hat, daher ist es meine Aufgabe, dem Bauherrn Empfehlungen für die Durchführung des Projekts zu geben.

Warum haben Sie sich für Bimsync und nicht für eine andere Plattform entschieden?

Wir begannen mit dem Einsatz der Bimsync-Plattform bei einem Vorzeigeprojekt des Architekturbüros Thibault Robert Architects & Associates, dem Graphites-Projekt in der Rue de Saussure im 17. Zu diesem Zeitpunkt waren die Lösungen für BIM-Kollaborationsplattformen recht begrenzt. Wir waren auf der Suche nach einer BIM-Kollaborationsplattform mit einem leistungsstarken Cloud-Viewer, das war unser wichtigstes Auswahlkriterium. Nach einer eingehenden Analyse mehrerer Plattformen auf dem Markt haben wir uns für Bimsync entschieden.

Wir waren wirklich beeindruckt von der Effizienz des Viewers, der Fähigkeit, sehr komplexe 3D-Modelle zu laden, sowie von der flüssigen Navigation. Darüber hinaus waren die verschiedenen mit dem Viewer verbundenen Funktionalitäten wie die Mengenermittlung oder die Vermessung für unsere Entscheidungsfindung von großem Vorteil.

3D-Modell im Viewer von Bimsync
3D-Modell im Bimsync-Viewer

Was sind für Sie die nützlichsten Funktionen?

Der Bimsync-Modellbetrachter ist für mich als BIM-Manager bei weitem die nützlichste Funktion.

Das auf dem BCF-Format basierende System der Probleme ist ebenfalls sehr wichtig für unser tägliches Leben bei Legendre. Wir können die Probleme in Listen organisieren, sie nach ihrer Priorität klassifizieren und feststellen, ob sie gelöst wurden oder nicht. Die Segmentierung von Problemen und ihre Zuweisung an verschiedene Teams ermöglicht es uns, schnell voranzukommen und Probleme effektiver zu bearbeiten.

Darüber hinaus erlaubt das Dokumentenmanagementsystem von Bimsync die Definition einer sehr präzisen Baumstruktur. Es besteht auch die Möglichkeit, Dokumente mit Subjekten und Objekten zu verknüpfen, was ein Dokumentenmanagementsystem allein nicht zulässt.

In der von Catenda entwickelten Plattform organisieren wir eine gemeinsame Datenumgebung (Common Data Environment, CDE), indem wir Modelle austauschen und veröffentlichen, die den Qualitätskontroll- und Archivierungsmodellen am Ende des Projekts entsprechen.

Schließlich erlauben uns die Klassifizierungssysteme, sowohl diejenigen, die mit dem buidlingSMART Data Dictionary (bSDD) verbunden sind, als auch diejenigen, die nicht damit verbunden sind, die Granularität unserer Modelle zu erweitern und somit die Kommunikation mit einem Betriebs- und Wartungssystem für die Strukturen zu ermöglichen.

Wie hat Bimsync Ihnen geholfen, Ihre Ziele zu erreichen?

Die Bimsync-Plattform bietet ein ziemlich breites Spektrum an Lösungen. Um dies zu veranschaulichen, werde ich Ihnen 3 konkrete Fälle nennen, in denen Bimsync uns bei der Lösung verschiedener Probleme geholfen.

Avril Campus Project in Bruz

Im Rahmen des Avril-Campus-Projekts bestand unsere Aufgabe darin, den Hauptsitz der Avril-Gruppe in Form eines untertassenförmigen Gebäudes zu errichten, was die Einbeziehung vieler verschiedener Akteure erforderte. Die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen all diesen Akteuren waren unsere größten Herausforderungen auf dieser Baustelle. Um diese Herausforderung zu meistern, nutzten wir das Issues Management System in Bimsync. Jedes Team hatte Zugriff auf seine eigene Liste von Qualitätskontrollproblemen für seine Modelle oder Kollisionen mit anderen Arbeitspaketen und konnte sie in Echtzeit aktualisieren und bearbeiten. Wir verwendeten BCFs, um unsere Probleme zu lösen. Auf diese Weise wurde die technische und architektonische Synthese des Projekts sichergestellt.

Avril Campus Projekt realisiert mit Bimsync
Avril Campus Projekt realisiert mit Bimsync

Parker-Hochhaus-Projekt in London

Für das Parker Tower Projekt in London hatten wir ein großes Problem mit der Methodik. Das Ziel des Projekts war die Umwandlung eines Büroturms in ein Wohngebäude und erforderte eine Änderung der Betonstruktur und eine Aufstockung in Metallrahmen. Die Fassaden wurden komplett umgestaltet. Es war ein besonderer Kontext, da das Projekt im Herzen Londons durchgeführt wurde, so dass nur sehr wenig Platz für den Betrieb und die Installation vor Ort vorhanden war.

Damals war ich der BIM-Modellierer und für die Gestaltung der Betonstruktur und der Methodenmodelle zuständig. Diese musste ich dann zur Validierung mit dem Team über Bimsync teilen. Wir nutzten den Bimsync-Viewer als Unterstützung, um den Bauleitern und Projektbeteiligten die verschiedenen Methodenthemen zu präsentieren. So haben wir beispielsweise den Lkw-Verkehr auf den Straßen abgebildet, um logistische Fragen im Vorfeld zu klären.

Auf diese Weise konnten sich alle Bauleiterteams über die Bimsync-Plattform ein klares und präzises Bild von den verwendeten Methoden machen.

Identity project in Rennes

Beim Projekt Identity in Rennes lag die größte Herausforderung in der Verkleidung und den Fassaden der Exoskelette. Die 3 Gebäude, aus denen dieses Projekt besteht, erforderten eine ständige Kommunikation und Koordination mit den Zimmerleuten. In unseren Besprechungen nutzten wir den Bimsync-Viewer, um die verschiedenen Schnittstellen zu erklären. So konnten wir im Voraus wissen, wo die Anker der sekundären Metallstruktur angebracht werden müssen. Wir haben auch alle Arbeitspakete für die Fassade und das Dach modelliert, um die Kommunikation zu erleichtern.

Was waren Ihre wichtigsten Erkenntnisse beim Einsatz von Bimsync?

Wie die meisten Leute in der Baubranche haben wir E-Mail als primären Kommunikationskanal verwendet. Das hat den Vorteil, dass es einfach ist und wir mit allen kommunizieren können, aber es ist nicht ideal für einen BIM-Manager. Die große Anzahl von Modellrevisionen in einem Projekt, die Visualisierung von Problemen und die Notwendigkeit, Änderungen schnell vorzunehmen, stellen nämlich echte Einschränkungen für die Verwendung von E-Mail dar. Außerdem wird die Aufgabe durch die große Anzahl von Akteuren und Dokumenten, die bei einem Bauprojekt ausgetauscht werden, schnell kompliziert und die Kommunikationskanäle werden blockiert.

Der von der Bimsync-Plattform angebotene BCF-Teil ermöglichtes uns, den Versand von E-Mails zu reduzieren. Alle unsere Konversationen und Interaktionen finden direkt in Bimsync statt. Wir speichern systematisch alle Dokumente, die sich auf den BIM-Ansatz des Projekts beziehen, in der Cloud. So kann man leicht herausfinden, was bei einer Besprechung gesagt wurde, und eine schriftliche Aufzeichnung erstellen. Das ist eine enorme Zeitersparnis und ermöglicht es uns, alles in einem einzigen Tool zu zentralisieren. Durch den Einsatz von BCFs verringern wir das Risiko, wichtige Informationen zu verlieren, drastisch.

Beispiel für ein BCF in Bimsync
Beispiel für ein BCF in Bimsync

Durch die Vereinfachung der Verfahren und die Begrenzung der Anzahl der während eines Bauprojekts verwendeten Werkzeuge sind wir agiler geworden. Es ist schwierig, die genauen Auswirkungen auf die Teamproduktivität zu quantifizieren, aber Bimsync hat erheblich dazu beigetragen, die Zusammenarbeit zwischen den Projektbeteiligten zu optimieren.

Mit Bimsync haben wir nun Zugriff auf eine Vielzahl von Daten (z. B. die Anzahl der geöffneten Probleme, der geöffneten Probleme nach Disziplin, die Anzahl der gelösten Probleme oder die Anzahl der Modellrevisionen). Durch die Verbindung von Power BI mit der Bimsync-Cloud-Plattform verfügen wir in allen Phasen des Projekts (vom Entwurf bis zur Ausführung) über eine sehr hohe Anzahl von Statistiken, was für die Entscheidungsfindung und das Feedback von großem Vorteil ist.

Darüber hinaus konnten wir dank der offenen APIs von Bimsync sowie des gemeinsamen IFC-Baums und der Eigenschaften unser eigenes internes Tool namens "MaXim" entwickeln. MaXim ist ein openBIM-Gebäudebetriebssystem, das darauf abzielt, den Verwalter und die Bewohner in den Mittelpunkt des Lebens ihres Gebäudes zu stellen. Die Plattform zentralisiert alle technischen Daten aus den verschiedenen Geschäftsanwendungen und stellt sie den Nutzern und den damit verbundenen Diensten zur Verfügung. Dank MaXim behalten wir stets den Überblick über den Energieverbrauch, die vorbeugenden und korrigierenden Wartungsmaßnahmen sowie die Nutzung und das Wohlbefinden der Räumlichkeiten. Um den digitalen Zwilling des Gebäudes gruppiert, sind alle Funktionalitäten dank der 3D-Navigation im Modell und einer für den Benutzer entwickelten Schnittstelle zugänglich.

Benutzerschnittstelle in MaXim
Benutzerschnittstelle in MaXim